Vereinsgeschichte

Die Vorgeschichte

Viktor Frankl SymposiumSeit Dezember 2000 fanden regelmäßig Vorträge und Erfahrungsaustausch im Rahmen des „Wiener Logotherapeutenkreises“ unter der Schirmherrschaft von Prof. Univ.-Doz. Dr. habil. Elisabeth Lukas statt. Motivation dieser regelmäßigen Treffen war es, das philosophische und therapeutische Gedankengut Viktor Frankls zu vertiefen und in seiner Anwendbarkeit in Fachdisziplinen wie Medizin, Psychologie, ... zu integrieren.

Im Jahr 2002 wurde gemeinsam mit Mitgliedern des „Wiener Logotherapeutenkreises“ die Lehrveranstaltung „Pädagogik als Prävention - Lebensqualität in der Schule“ entwickelt und im Wintersemester 2002/03 erstmals in Kooperation mit der Universität Klagenfurt, dem Pädagogischen Institut und dem Bischöflichen Schulamt in Kärnten abgehalten.

2004 wurde der Akademielehrgang „Pädagogik als Prävention - Sinnzentrierte Pädagogik auf der Basis des Menschenbildes von Viktor E. Frankl“ entwickelt und im Rahmen des Akademienverbundes Pädagogische Hochschule Kärnten als viersemestrige Veranstaltung angeboten. Zudem wurden Vorträge und Workshops in Wien und Klagenfurt organisiert.
Diese Initiativen haben gezeigt, dass allgemein großes Interesse an der Anwendung der logotherapeutisch/existenzanalytischen Kerngedanken auch in nicht-klinischen Settings besteht.

Die Vereinsgründung

Das VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN wurde im Oktober 2004 von Johanna Schechner, MSc und Prof. Dipl.Päd. Heidemarie Zürner, BEd in Perchtoldsdorf bei Wien gegründet. Und zwar vor dem Hintergrund zahlreicher Anfragen aus dem In- und Ausland nach einem Studien- und Weiterbildungszentrum, in dem der von Viktor Frankls Lebenswerk ausgehende Impuls vermittelt bzw. im Rahmen von Forschungsprojekten interdisziplinär vertieft werden kann.

Seit Februar 2005 hat das VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN seinen Vereinssitz in der Mariannengasse 1. Direkt neben der Wohnung, in der Viktor E. Frankl über 52 Jahre lang lebte, wurden Räumlichkeiten zum Aufbau eines öffentlichen Zentrums angemietet.

ehemaliger Hörsaal der Wiener PoliklinikDas erste Projekt des VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN umfasste die Organisation der Ausstellung „Lebe(n) voll Sinn“, die am 31. März 2005, anlässlich Viktor E. Frankls 100. Geburtstags, in Wien ihre Eröffnung feierte.
Inhalt der Ausstellung waren der Lebensweg Frankls sowie die Aufbereitung logotherapeutisch und existenzanalytischer Kenntnisse in angewandten Wissenschafts- und Fachdisziplinen, wie Psychotherapie, Medizin, Pädagogik und Wirtschaft.

Gezeigt wurden Exponate aus seinem privaten Nachlass, die von der Familie Frankl und dem Viktor-Frankl-Privatarchiv dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden und einen umfassenden Einblick in den Lebensweg Frankls sowie die Entstehungsgeschichte der Logotherapie und Existenzanalyse gaben. Die Ausstellung lief zwei Wochen unter großem öffentlichen sowie medialen Interesse im Hörsaal der ehemaligen Poliklinik in Wien.
Da viele LogotherapeutInnen aus aller Welt vom zeitgleich veranstalteten Weltkongress der Logotherapie in Wien die Ausstellung besuchten und von der Aktualität der Ausstellung und den historischen Räumlichkeiten angetan waren, wurde die Ausstellung bereits an mehrere Institute und Arbeitskreise im Ausland verliehen.

VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN VortragsreiheDieser Intention folgend wurden zahlreiche Programmangebote des VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN entwickelt – von Vortragsreihen über Seminare und Lehrgänge bis hin zu SchülerInnen- bzw. Erwachsenen-Workshops. Außerdem wurden und werden bis dato in regelmäßigen Abständen Fest- und Gedenkveranstaltungen organisiert, wie z.B.:

2007: Festvortrag „Viktor Frankls Bedeutung für unsere Zeit“ anlässlich des 10. Todestages von Viktor Frankl.

2010: Festprogramm zum 105. Geburtstag von Viktor Frankl & 5 Jahre Viktor Frankl Zentrum Wien unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer.

2012: Festvortrag „Das Sinnlosigkeitsgefühl – DIE Herausforderung unserer Zeit“ anlässlich des 15. Todestages von Viktor Frankl, unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer.

2014: Die Benefizveranstaltung „Brennende Fragen – aktuelle Antworten“ anlässlich der Errichtung des weltweit 1. Viktor Frankl Museum in Wien.

2015: Benefizveranstaltung "Humor hilft heilen" mit Dr.med. Eckart von Hirschhausen im Wiener Gartenbaukino, anlässlich der Eröffnung des weltweit 1. Viktor Frankl Museum.

2016: Fest-Vortrag "Auf der Suche nach Sinn: Viktor Frankl als Weg-Weiser" anlässlich des 111. Geburtsstages von Viktor Frankl.

2017: Fest-Vortrag "So viele (Lebens)Fragen - Hier finden Sie Antworten!" anlässlich des 112. Geburtsstages von Viktor Frankl.

2017: Fest-Vortrag "Achte auf deine Gedanken ... Psychohygiene nach Viktor E. Frankl" anlässlich des 20. Todestages von Viktor Frankl.

2018: Fest-Vortrag "Lebe deine Möglichkeiten oder: Warum wir keine lila Kuh sind" anlässlich des 113. Geburtstags von Viktor Frankl.

2015: Eröffnung des weltweit 1. Viktor Frankl Museum in Wien

VIKTOR FRANKL MUSEUMDa aufgrund des stetig steigenden Publikumsinteresses die Räumlichkeiten in der Mariannengasse 1 den Anforderungen nicht mehr standhalten konnten, bestand 2013 der dringende Bedarf neue Räumlichkeiten anzumieten. Wie es der Zufall wollte, wurde im gleichen Stock eine Wohnung frei, in dem sich bereits das Zentrum sowie die Wohnung Viktor Frankls befand. Diese wurde im Dezember 2013 zusätzlich angemietet.

Die räumliche Erweiterung zog auch eine historisch einzigartige Möglichkeit mit sich: Zum einen konnten nun eigene Büro-  wie auch Seminarräume bezogen werden. Zum anderen wurde dadurch die Errichtung eines VIKTOR FRANKL MUSEUM in Wien möglich gemacht. Die Eröffnung dieses weltweit 1. VIKTOR FRANKL MUSEUM fand am Donnerstag, 26. März 2015 statt, dem 110. Geburtstag von Viktor Frankl:

Den vielen Museen Wiens wird ab Frühjahr 2015 eines von besonderer Art hinzugefügt. Es wird dem Psychiater und Neurologen Viktor Frankl gewidmet sein, dem Begründer der `dritten Wiener Schule der Psychotherapie´, der so genannten Logotherapie. Allerdings wird sich dieses Museum erheblich von Gedenkstätten berühmter Persönlichkeiten unterscheiden. Denn es sind nicht Souvenirs aus der Lebensgeschichte Frankls, die dort aufbewahrt und ausgestellt werden, sondern es ist die geistige Hinterlassenschaft Frankls, die den BesucherInnen bei ihrem Eintritt `entgegenwehen´ wird. Es ist die berührende Botschaft seiner Lehre, die sich visuell und akustisch in Bildern, Büchern, Filmen, Dokumentationen darbieten wird, integriert in einem Raum, der über seine architektonische Ausgestaltung hinaus zum Raum wird für Reflexion und Neuorientierung.

VIKTOR FRANKL MUSEUM WIENIm Viktor Frankl Museum soll die Atmosphäre der Würde des Menschen erlebbar werden, die das Franklsche Gesamtwerk kennzeichnet und ihm unter den vielen vergleichbaren Systemen der Seelenheilkunde seinen einzigartigen Platz sichert. Die BesucherInnen des Viktor Frankl Museum werden dieses mit ermutigenden Gedanken und Anregungen verlassen. Sie werden sich ein Stück aus der geistigen Hinterlassenschaft Frankls in ihr eigenes Leben mitnehmen. Wahrscheinlich genau das `richtige´ Stück im `richtigen´ Moment. Das ist die Intention des Museums - und wenn dies geschieht, hat es seine Aufgabe erfüllt.
Prof. Dr. Elisabeth Lukas über das weltweit 1. VIKTOR FRANKL MUSEUM

« zurück zur vorigen Seite